Aussenbereich & Fassaden

Anschlussfugen

Allgemeine Erläuterung

Anschlussfugen entstehen, wenn unterschiedliche Bauteile einen Abstand / Spalt zueinander bilden, der geschlossen werden soll. Sie finden Anschlussfugen beispielsweise im Fenster-, Tür-, und Sanitärbereich.

 


Dehnungsfugen

auch Bewegungsfuge, Dehnfuge oder Dilatationsfuge genannt

Allgemeine Erläuterung

Dehnungsfugen eignen sich besonders zur elastischen Verfugung von Baustoffen. Durch Materialbewegung und Hitze könnten bei einer unelastischen Verfugung Risse entstehen, um diesem entgegen zu Wirken setzt man auf Dehnungsfugen.

Dehnungsfugen und Ihre Einsatzgebiete

Dehnungsfugen finden bei Bodenfliesen und bei Verblendmauerwerken Verwendung. Die Verfugungen können mit Quarzsand besandet werden (Siehe Beispielbilder)


Mäanderfugen

Vertikale Dehnfugen werden häufig als Mäanderfuge ausgearbeitet bzw. verfugt.

Besonders hierbei – die Form des Mauerwerks wird nicht verändert, die Fuge wird dem Verband des Mauerwerks angepasst.

Mäanderfugen können besandet werden, um die Verfugung noch unauffälliger zu gestalten.

Ziel einer guten Mäanderfuge ist es den zu verfugenden Bereich sicher und dauerhaft abzudichten

– die zu erwartende Dehnung zuzulassen
– das Erscheinungsbild der Aussenfassade bzw. des Mauerwerks nicht zu verändern

Die Mäanderfuge wird so unauffällig wie möglich in das bestehende Mauerwerk eingearbeitet.